home

Tomaten pikieren – Wann und wie?

Tomaten pikieren (Bildquelle: Henry)Tomatenpflänzchen, die man aus eigenen Samen zieht, sollten nach rund drei Wochen pikiert werden, das heißt, aus ihren Anzuchtgefäßen entnommen und in größere Behältnisse verpflanzt werden.

Dabei gibt’s aber einiges zu beachten, damit man die Pflanzen und Wurzeln nicht verletzt.

Pikieren bedeutet eigentlich nichts anderes, als dass man den Pflanzen (und Wurzeln) mehr Raum zur weiteren Entwicklung schafft. Wenn man die Samen, so wie ich, in Tongranulat herangezogen hat, ist die Vorgehensweise sehr einfach und schonend für die Pflanzen.

Benötigt wird dazu:

  • Ein sehr scharfes und sauberes, am besten desinfiziertes, Messer
  • Etwas, mit dem man Löcher in die Erde machen kann, z.B. ein Pikierstab (in jedem Gartencenter erhältlich) oder etwas Ähnliches…

Ich beschreibe die ganze Vorgangsweise jetzt ganz einfach mal so, wie ich das mit meinen in Tongranulat gezogenen Pflänzchen seit Jahren mache:

  1. Pflänzchen vorsichtig unter den zwei Keimblättern nehmen und aus dem Granulat rausziehen (Bei Anzuchterde: Bitte vorsichtig die Wurzeln des Pflänzchens freischaufeln.) Das noch anhaftende Granulat oder die Anzuchterde vorsichtig abschütteln.Pflächen aus Granulat ziehen (Bildquelle: Henry)
  2. Überprüfen. Die Wurzeln sollten schön weiß und kräftig sein. Sind die Wurzeln gelblich bis braun, wurde zu viel gegossen. Diese Pflänzchen werden wahrscheinlich nichts mehr werden, oder zumindest nur mehr sehr schwache Pflanzen.Pflächen pikiert (Bildquelle: Henry)
  3. Jetzt kommt das scharfe Messer zum Einsatz: Die Wurzeln auf zwei bis drei Zentimeter einkürzen (das regt den Wachstumsprozess spürbar an).Pikiert (Bildquelle: Henry)
  4. Die vorbereiteten Gefäße sollten bereits mit Erde/Granulatgemisch gefüllt sein. Dann macht man mit dem Pikierstab oder etwas Ähnlichem ein nicht zu kleines Loch rein, in das die Pflänzchen gesetzt werden.
  5. Die kleinen Pflänzchen können entweder bis zu den zwei Keimblättern eingesetzt werden, man kann die zwei aber auch völlig unter der Erde verschwinden lassen! Je mehr Stamm unter der Erde ist, desto mehr Wurzeln wird das Pflänzchen produzieren.
  6. Die Erde um die eingesetzte Pflanze von allen Seiten mit den Fingern gefühlvoll zudrücken. Das wars! In 3 bis 4 Wochen kann in die “letztendlichen” Töpfe umgesetzt werden. 🙂Fertig pikiert (Bildquelle: Henry)


Ähnliche Artikel:

28 Antworten auf “Tomaten pikieren – Wann und wie?”

  1. Keilmonn
    19. März 2008 11:23
    1

    Guter Beitrag.
    Ich bin gerade dabei meine Anzucht umzusetzen.
    Kann ich weiterhin Anzuchterde verwenden ??

    MfG

  2. Henry
    19. März 2008 12:22
    2

    Hallo Keilmonn,

    Yep, Anzuchterde kann – meiner Erfahrung nach – ohne Bedenken verwendet werden. Der Vorteil: Die meisten Anzuchterden enthalten schon etwas Dünger (Guano & Co), was sich auch nicht schlecht auf das Wachstum der Pflänzchen auswirken sollte. 😀

    Beste Grüße
    Henry

  3. shadine
    14. April 2010 18:13
    3

    tach auch,

    toller beitrag-ist mir eine grosse hilfe,denn ich machs zum 1.ten mal 😛
    muss denn jetzt jedeseinzelne pflänzchen in einen topf oder können mehrere zusammen?
    und nachher draussen im kübel mit rankhilfe und da denn auch jede einzelnd?
    danke jetzt schon mal für eure antworten 😆

    herzliche grüsse
    shadine

  4. eliatropper
    1. März 2011 18:38
    4

    hallllllo 😀 😀 😀
    frage
    ich habe auf dieser website einmal gesehen wie die jungen tomatenpflanzen in töpfe gewachsen sind
    1.frage: muss ich in den plastk becher unten löcher reinmachen????

    2.frage: setzt du die pflänzchen sofort nach dem pikieren ind die becher und wie lange lasst du sie in den becher? 😉 😉

    Danke ür die Antwort im voraus!!!!!

  5. eliatropper
    1. März 2011 18:39
    5

    ich meine mit den töpfen plastik-trink-becher! 😀

    (rechtschreibfehler vorbehalten)

  6. Henry
    1. März 2011 19:06
    6

    Hi Eliatrooper,

    1. Ja, unbedingt Löcher machen! Tomaten lieben keine Staunässe, daher muss das überschüssige Gießwasser immer ablaufen können!

    2. Auch ja, nach dem Pikieren kommen die Pflänzchen in die Plastik-Trink-Becher. Ich lasse sie meistens ca. 4 – 5 Wochen darin, bis ich sie dann in die “endgültigen” Töpfe umsetze.

    Hoffe, ich konnte helfen…
    Henry

  7. eliatropper
    1. März 2011 20:15
    7

    jaaa super Danke für die schnelle Antwort! 🙂

  8. Fräulein Honig
    22. März 2011 07:48
    8

    Hi Henry (toller Name übrigens),

    ich habe vor 3 Wochen meine Samen in Torfbälle gedrückt. Du weisst, diese Tabletten wo man Wasser drauf tut und die dann aufquellen. Ich habe auch schon kleine Pflänzchen. Aber bisher nur die Keimblätter eben. Mehr hat sich noch nicht getan. Soll ich die nun trotzdem schon pikieren oder ist das noch zu früh???

    Würde mich über eine Antwort freuen! Supi Page, das hilft einem Anfänger wirklich!

    Tomatige Grüsse aus Südbaden,
    Fräulen Honig

  9. Henry
    22. März 2011 08:08
    9

    Hallo Fräulein Honig,

    Zum Pikieren ist es – sofern nur Keimblätter zu sehen sind – noch zu früh! Die Pflänzchen sollten mindestens so eine Größe wie auf dem obigen Bildern haben. Viel Licht ist jetzt wichtiger…

    Beste Grüße
    Henry

  10. Fräulein Honig
    22. März 2011 12:06
    10

    Hallo Henry!

    Tausend Dank für diese Information! Dann werden die Kleinen heute Nachmittag sofort an ein helleres Fenster gesetzt. Ich hoffe dass sie dann bald die ersten Blättchen zeigen.

    Viele Grüsse,
    Fräulein Honig

  11. tudor0363
    31. März 2011 15:33
    11

    hallo, ich versuche auch mein Glück in diesem Jahr mit Tomaten. Ab wann können den die pikierte Tomaten ins Gewächshaus? Ich meine damit die Temperatur, ich kann doch die Töpchen jetzt schon rausstellen oder ist das noch zu kalt?
    Danke im Voraus für eure Antworten
    Gruß
    tudor0363

  12. Henry
    31. März 2011 22:04
    12

    Hallo,
    Ich gebe meine Pflänzchen meistens Anfang April ins Glashaus. Da sind meistens keine großartig kalten Frostnächte mehr zu erwarten und tagsüber ist es schon warm genug, da sich das Gewächshaus ja durch die Sonne aufwärmt.
    Henry

  13. gartenfee
    17. April 2011 11:35
    13

    : fräulein könig, nur eben ein tipp- aus den quellpats werden die PFLANZEN überhaupt nicht rausgenommen glaub ich ,werden nur in grössere TÖPFE gesetzt bzw ausgepflanzt.Hatte vor Jahren auch mal solche.
    Oder bin ich da nicht auf dem neuesten Stand
    MfG Gartenfee :

  14. Fräulein Honig
    18. April 2011 10:28
    14

    Hallo Henry, leider wollen meine Pflänzchen gar nicht wachsen… 😥 Was mache ich denn falsch?! 😯
    Sie stehen am Fenster, habens warm, bekommen Wasser – aber ausser einem winzigen zusätzlichen Blättchen und elends langen Wurzeln die unten aus dem Torfbällchen kommen, tut sich da gar nichts… Auch die Paprika wollen nicht mehr weiter. Die Keimblätter sind da, und das wars nun… Brauche ich mehr Geduld? Soll ich einfach mal abwarten, oder gibt es was, womit ich den kleinen helfen kann, dass sie wachsen?

    Verzweifelte Grüsse,
    Fräulein Honig

  15. Henry
    18. April 2011 11:35
    15

    Hallo Fräulein Honig,

    Ich persönlich halte nicht sonderlich viel von Torfquell-Tabs für die Anzucht. Hast Du sie schon pikiert, sprich die Wurzeln um ca. 1/3 gekürzt und in größere Töpfe gesetzt? Wenn nicht, dann mach das mal. Wenn die Wurzeln schon elends lang werden, dann wollen sie etwas haben, wo sie hinwachsen können – nämlich viel Erde.

    Also: Pflänzchen raus aus dem Torf-Dingern, Wurzeln um 1/3 einkürzen und in größere Gefäße setzen. Nach ein paar Tagen (nicht sofort!) solltest Du sie mal mit einem Tomatendünger versorgen. Aber nimm nicht die Menge, die angegeben ist. Meist reicht die Hälfte oder ein Drittel völlig aus. Die Pflänzchen werden ca. eine Woche nichts bis wenig machen, dann geben sie Gas. 😉

    Beste Grüße
    Henry

  16. Fräulein Honig
    20. April 2011 07:57
    16

    Alles klar Henry, das werde ich heute machen. Vielen Dank für Deine Tipps! Bin schon sooo gespannt. Es sind meine ersten Versuche und ich will nicht, dass die scheitern… Das ist so unmotivierend. 😉

    Ein schönes Osterfest!
    Fräulein Honig

  17. Gandalf
    29. März 2012 11:55
    17

    Hallo nochmal Henry!

    Verrätst du uns, was für eine Erd-Mischung du fürs Pikieren verwendest? Du schreibst, eine Mischung aus Erde und Granulat.

    Was genau verwendest du da? 🙂
    Vielen Dank schonmal im Voraus. Bei mir kommen inzw. die ersten richtigen Blätter und bald ist es soweit. Freu mich riesig.

    Beste Grüße,
    Gandalf

  18. Henry
    10. April 2012 14:59
    18

    Hallo Gandalf,
    ich habe immer Tongranulat (Seramis) verwendet. Mit dem bin ich ganz gut gefahren. 🙂
    Beste Grüße
    Henry

  19. Manuelita
    14. April 2012 16:56
    19

    Kann man die Pflanzen beim Pikieren nicht gleich in die richtigen grossen Töpfe setzen? Dann würde ich mir ein nochmaliges umsetzen ersparen und die Pflanzen könnten dort auch ihre Wurzeln bilden?
    Vielen Dank?

  20. Henry
    19. April 2012 15:02
    20

    Hallo Manuelita,
    Ja, Du kannst die Pflanzen nach dem Pikieren natürlich sofort in größere Töpfe pflanzen. Da ersparst Du dir Arbeit – und den Pflanzen Stress.
    Beste Grüße
    Henry

  21. Chrisi
    31. Januar 2013 18:54
    21

    Hallo! bin ja heilfroh von Euch zu lesen. Mache erstmal Tomaten aus Samen ziehen und habe natürlich, gleich nachdem die 3 cm dünnen 2blättrigen Stengel heraus gekommen sind, aus der Schale in die Becher umgesetzt. FALSCH!
    Soll ich jetzt diese wegwerfen? Oder ist da noch was zu retten?
    Liebe Grüße
    Chrisi 😡

  22. Kay
    3. April 2013 15:06
    22

    leider etwas spät die antwort aber ich hoffe helfen zu können, es kommt darauf an wie die pflanzen aussehen, aber es ist nicht zu spät jetzt nochmal neu auszusäen, max. 5mm erde auf die samen und warm stellen, erst pikieren wenn sie mind. 5 cm groß sind

  23. Wolfgang
    30. März 2014 07:21
    23

    Na das ist doch eine tolle Hilfe für einenHTBZ hobbytomatenzüchter mal sehen ob ich Tomatenglück habe

  24. Tomaten pikieren – Anleitung mit Bildern | Tomatl.net - Tomaten, Tomatl, Paradeiser...
    8. April 2014 13:48
    24

    […] Im Jahr 2007 habe ich mal eine bebilderte Anleitung zum Pikieren von Tomatenpflanzen geschrieben. Ist nach wie vor der beliebteste Artikel hier im Tomatl.net. Knapp 50.000-mal wurde der Artikel bis jetzt gelesen. Also habe ich mir mal gedacht, ich verlinke den Beitrag nochmals hier auf der Startseite, damit er schneller gefunden wird. Hier ist er zu finden: LINK. […]

  25. esther
    17. März 2015 18:25
    25

    ich lebe in mexiko und die temeratur ist jetzt schon 30grad ich habe die samen direkt ins gartenbeet getan und die sprösslinge sind schon 15 cm muss ich die auch pikieren oder kann ich die so lassen

  26. Henry
    18. März 2015 09:53
    26

    Hallo Esther,

    Nein, die brauchst Du nicht mehr pikieren. Im Freiland müssen sie nicht unbedingt pikiert werden.

    Beste Grüße
    Henry

  27. Mirada
    26. Juli 2015 16:51
    27

    Hallo Henry
    Ich bin zum Glück den Tomatencharme verfallen. Wenn man von Kind an nur Tomaten um sich hat, vergiss man nie, wie sie riechen und schmecken.
    Eine Sache ist mir aber…unverständlich!?…und zwar die Wurzelbehandlung wenn die Tomaten pikiert werden.
    Warum überhaupt gekürzt? Meine Oma hat mich immer aufmerksam gemacht, die Wurzel nicht zu beschädigen während diese Aktion. Sie hat gemeint, dass so wie wir die Finger zum Tasten habe, so haben die Tomaten Sensoren am Wurzelende, sie spüren wohin sie “gehen ” sollen um Nährstoffe zu finden. Sind diese gekapert wachsen die Wurzel ziemlich chaotisch, da diese Sensoren sich nicht regenerieren können.
    Schöne Grüße und viel Spaß beim Gärtnern
    Mirada

  28. Henry
    3. August 2015 13:18
    28

    Hi Mirada,
    Tja, Wurzeln kürzen oder nicht, ist so eine “Glaubensfrage”. Die einen schwören darauf, die anderen sehen das als völlig sinnlos bis zu schädlich an. Ich kann nur für mich sprechen, weil ich immer sehr gute Erfahrungen damit gemacht habe. Aber Du bringst mich auf eine Idee: Nächstes Jahr werde ich ein paar beschneiden und ein paar nicht. Dann sehen wir, wie sie sich entwickeln.
    Beste Grüße
    Henry

Einen Kommentar schreiben