home

Die “Wapsipincon Peach” schwächelt enorm

Schwächelnde Wapsipinicon Peach (Bildquelle: Henry)Die zwei Pflänzchen der Sorte “Wapsipinicon Peach” schwächeln derzeit enorm. Den Grund habe ich leider noch nicht rausgefunden. Nachdem die anderen Pflänzchen, die zeitgleich ausgesät wurden, schon mehr als 30 Zentimeter groß sind, sind diese beiden bei rund 10 Zentimetern “stehen geblieben”.

Wenn ich nur wüsste, warum…

Die Pflanzen wurden genauso wie alle anderen Sorten unter Kunstlicht im Keller aufgezogen und dann ins Glashaus übersiedelt. Damals waren noch alle relativ gleich “gesund” und “hoch”.

OK, ich muss dazusagen, dass ich mit dieser Sorte – genauso wie mit der “Marianna’s Peace” – bis jetzt noch nie Glück hatte. Entweder brauchen diese Sorten irgendein anderes Klima, aber das kann ich mir auch nicht so wirklich vorstellen, nachdem schon alle möglichen Sorten aus aller Welt in meinem Glashaus aufgezogen wurden.

Noch ein paar Fakten zu dieser Sorte:

  • Eher weißlich/gelbliche Früchte
  • Größe: rund 4 bis 5 Zentimeter Durchmesser
  • Stabtomate, geeignet fürs Freiland
  • Sehr saftig
  • Geschmack eher süßlich

So, mal sehen, ob ich diese beiden Pflanzen noch aufpäppeln kann. So schwach wie sie aber derzeit aussehen, habe ich wenig Hoffnung. Aber probieren geht über studieren, wie es so schön heißt… 😉



Ähnliche Artikel:

10 Antworten auf “Die “Wapsipincon Peach” schwächelt enorm”

  1. Norbert
    26. April 2009 23:08
    1

    Oje, vielleicht Fusarium Welke 😥 ? Du kannst von mir gesundes Saatgut haben. Meine sind letztes Jahr sehr kräftig und ausdauernd gewesen, siehe Flickr. Letzte Früchte im Oktober (Freiland!). Sie sind mir fast schon zu süß, wenig Säure, fast wie Obst.

    Meine Pflänzchen sind noch nicht ganz so weit wie Deine, ich hab ja erst Mitte März gesät und weder Kunstlicht noch Heizmatte verwendet. Seit dem Pikieren vor 2 Wochen stehen die meisten aber schon Tag und Nacht draußen. Sie sehen recht kräftig aus, mehr breit als hoch; manche Stämmchen messen schon einen halben Zentimeter. Mann, freu ich mich schon auf die Ernte… 😆

  2. Norbert
    26. April 2009 23:34
    2

    Noch eine Fußnote zur Wapsipinicon Peach:

    Als echter Tomato Freak nimmt man – während der Saison – natürlich täglich in paar als Snack zur Arbeit mit. Wo auch die eine oder andere Zimmerpflanze herumsteht. Eines Tages konnte ich nicht anders, ich musste ein paar Kerne in einen der Blumentöpfe versenken. Die Blumenerde war allerdings schon so verbraucht, dass die Keimlinge zu Füßen der stattlichen Draceena den ganzen Winter lang konstant äußerst kümmerliche 2 cm geblieben sind. 2 Stück hab ich dann Mitte März in frische Erde verpflanzt und siehe da – 1 Monat später waren sie schon 20 cm und super kräftig. Ich hab sie übrigens Arbeitskollegen vermacht, da schon jetzt absehbar ist, dass mir heuer im Garten der Platz ausgehen wird. Aus den geplanten 24 Sorten sind über 30 geworden…

  3. Andrea
    27. April 2009 10:14
    3

    Hallo Norbert,

    Wie ich sehe und lese, hast du diese Jahr mega viele Sorten angebaut.
    Darunter auch die Black Cherry. Diese sorte ist ja eher klein, wird die, wie der Name schon sagt, recht dunkel bis schwarz geerntet?

    Ich habe dieses Jahr auch für mich eher spezielle sorten angepflanzt.
    Die wären: Black Cherry, Emerald Evergreen, Purple Calabash und die Russisch Orange.

    Habt ihr, (Henry, Norbert) Erfahrungen mit diesen Sorten und könnt ihr mir vielleicht Tips geben?
    Ich denke, dass ich meine Tomaten die nächsten Tage über Nacht auch draussen lassen werde, hatte bis jetzt immer noch ein wenig schiss 😕

    Vielen Dank schon im Voraus…
    Liebe Grüsse aus der Schweiz Andrea 😛

  4. Norbert
    27. April 2009 21:14
    4

    Hi Andrea,

    Ich bau die Black Cherry und die Orange Russian 117 auch zum ersten Mal an, aber: Allzu extrem unterscheiden sich die meisten Sorten in ihren Ansprüchen nicht. Viel Sonne, ordentliche Erde, keine nassen Blätter, die üblichen Tipps halt. Meine Orange ist übrigens derzeit noch etwas kleiner als der Durchschnitt, kann aber Zufall sein. Ich denke, Deine übrigen Sorten sind nicht sehr problematisch.

    Wie oben geschrieben stehen meine Jungpflanzen (Aussaat zwischen 10. und 21.3.) seit über 2 Wochen draussen. Hier am Niederrhein ist es aber schon seit ca. 1 Monat völlig frostfrei. Wichtig: Ein paar Grad über Null sollte es auch in der Nacht haben. Und Regenschutz nicht vergessen. Wann hast Du gesät?

    Ich bin auch erst in meinem zweiten (Heirloom) Tomatenjahr, verglichen mit Henry oder Stefan ein Rookie, hab aber letztes Jahr schon eine recht stattliche Ernte auf meinen < 2 m² eingefahren, siehe http://www.flickr.com/photos/wannasurf/sets/72157606792864953/.

  5. Henry
    27. April 2009 21:50
    5

    Hi Andrea,

    Von den genannten Sorten habe ich bis jetzt nur die “Purple Calabash” angebaut. Ist eine super resistente Pflanze gegen Braun- und Krautfäule, soll ordentlich ausgegeizt werden und gilt als spätreifende Sorte. Die Früchte sehen auch sehr toll aus!
    Also, ich war von dieser Pflanze ziemlich begeistert!

    Beste Grüße
    Henry

  6. Nicole
    28. April 2009 14:56
    6

    Hallo Henry,

    ich hoffe, dass es die Tomaten doch noch schaffen! Ich bin richtig neidisch, bei euch Sonne pur und 21°C 🙄 Bei uns in Mainz 11°C und über den Tag verteilt öfters Regen. Das ist ungerecht 😐

    Gruß, Nicole

  7. Andrea
    30. April 2009 10:20
    7

    Hallo Norbert,

    Ich habe meine Tomaten am 28. Januar angesät, ca. nach 4 Wochen musste ich nochmals ein paar Sorten nach säen. Die haben dann viel mehr Licht bekommen (Bürolampe) das hat extrem viel gebracht.Meine Russische Orange ist ca. 23cm hoch.Ich denke wenn jetzt die nächsten Tage die Kälteperiode vorbei ist werde ich mal die ganz grossen nach draussen setzen.

    Wow, du hast sehr schöne Bilder von deinen Tomaten gemacht. Ich hoffe, dass ich dieses Jahr vielleicht auch schon so dchöne exemplare ernten kann.

    Liebe grüsse Andrea

  8. Norbert
    3. Mai 2009 12:48
    8

    Hi Andrea,

    Tomaten brauchen definitiv viel Licht. Ich habe auch den Eindruck, dass ihnen der Wechsel zwischen den kühleren Nachttemperaturen und hellen, warmen Frühlingstagen bekommen und sie dadurch sehr stämmig werden. Frieren sollte es halt nicht. Ich hab die ganz kleinen Nachzügler (wenige cm) auch schon längst draussen – und von Anfang an in der prallen Sonne. Nur ein paar haben etwas Sonnenbrand, Hautkrebs kriegen sie ja nicht 😉 .

    Falls wen interessiert, wie schnell Tomaten in 4 Tagen wachsen: http://www.flickr.com/photos/wannasurf/sets/72157616189027996/

  9. Norbert
    3. Mai 2009 12:55
    9

    Hi Henry,

    War Deine Wapsipinicon Peach noch zu retten?

    Und wie wächst die Marianna’s Peace bei Dir? Meine 2 Nachzügler geben jetzt langsam Gas, siehe Bilder; ich glaub, das wird heuer noch was.

  10. Andi
    5. Mai 2009 10:34
    10

    Hallo zusammen,

    ich setze mit gutem Erfolg die Produkte von BIPLANTOL http://www.biplantol.de/produkte.php?content=3 ein. Egal ob Ziergehölze, Obstbäume oder auch mal Gemüse, alles gedeiht meiner Meinung nach viel besser – und teuer oder giftig sind diese Mittel auch nicht.
    Vielleicht hat ja unter Euch auch schon Erfahrung damit gemacht?

    Schöne Grüße

    Andi

Einen Kommentar schreiben