home

Tomaten-Dschungel auf der Terrasse



Ähnliche Artikel:

7 Antworten auf “Tomaten-Dschungel auf der Terrasse”

  1. Sascha
    15. Juni 2009 15:36
    1

    Hey,
    Deine Pflanzen sind ja schon echt recht hoch.
    Danke für den Tip bzgl. der Stechmücken. Das werde ich nächstes Jahr mal versuchen.
    Meine Freundin wollte dann eh mal ein paar Pflanzen auf den Balkon unserer neuen Wohnung platzieren.
    Dabei fällt mir ein… ich wollte doch die ganze ZEit schon den Fortschritt der Tomaten meiner Schwester dokumentieren. Naja.. morgen oder so 🙂
    Gruß Sascha

  2. Die Hausfrau
    15. Juni 2009 20:22
    2

    genau wegen diesen plagegeistern habe ich tomaten auf dem balkon. ich habe heuer erstmals zwei sorten – pendulina red und balkonstar – beide selbst gezogen. die erstere blüht und es ist nur eine frage der zeit bis sich früchte bilden. beim balkonstar bin ich noch etwas skeptisch. zumal ich allein das aussehen der tomatenpflanze ziemlich ausgefallen finde.

    lg
    😉

  3. Reniar
    15. Juni 2009 21:20
    3

    Als Balkontomate kann ich Enola empfehlen.

    Kennt aber kaum einer. Absolut robust. Wird nur ca. 80cm hoch. Aber reichtragend. Aus
    Russland. Ich tausche jederzeit gerne. (Bei Henry hab ich eh noch “Schulden” 😉 )

    Aber ne gute Idee, eine Tomatenpflanze an die Terrassentüre zu stellen 💡

    Henry, bei deinen Tomaten werde ich neidisch. Habe eben extra nachgemessen. 80cm kann ich derzeit bieten, allerdings kräftig, absolut gesund und auch schon mit Fruchtansatz.

    Aber nachdem ich heuer eine neue “bessere” Blumenerde nach dem Pikieren verwendet habe, hatten meine Tomaten super Phosphatmangel. (In der Erde ist lt. Aufdruck doppelt soviel Phosphat drin, wie in der Alten, aber auch andere Pflanzen zeigen mit dieser Erde Mangelerscheinungen) Mit Flüssigdünger und Balkondüngerperlen zwar behoben, aber die Wachstumsverzögerung von 2-3 Wochen merkt man nun in der Länge und verzögerten Blüte. Naja, jetzt schießen sie auch in die Länge. Man kommt mit dem Ausgeizen gar nicht mehr mit. Hab ich halt 1-2 Wochen später Tomaten.

    Eine Bekannte hat es mit der Erde noch “besser” erwischt. Da haben ihr irgendwelche Schädlinge die Wurzeln aller (!) Tomaten und Paprika und Kürbisse weggefuttert 😯 Teure Erde aus einem nahmhaften Gartencenter.

    Übrigens haben die Kartoffelbauern heuer jetzt schon große Probleme mit der Krautfäule, da scheinbar der Erreger in den Saatkartoffeln schon zahlreich vorhanden war. Wer einen Kartoffelbauern in der Nähe und die Tomaten nicht überdacht hat, sollte lieber einmal öfter hinsehen.

  4. Stefan
    15. Juni 2009 21:41
    4

    Ist schon eine eigenartige Saison heuer. Da ist es noch vor den Eisheiligen tagelang heiß wie im Hochsommer mit Temperaturen von knapp unter 30°C, dann folgt eine länger andauernde Kälteperiode mit Temperaturen von bis zu 3°C in der Nacht. An sich eher schlechte Vorraussetzungen für Tomaten. Und trotzdem wachsen sie heuer besonders kräftig. Bisher verläuft die Saison mehr als zufriedenstellend. Und dies scheinbar nicht nur bei mir. 😛

  5. Gerry
    16. Juni 2009 15:16
    5

    Na das geht ja ordentlich dahin – aber bei einem Profi wie Dir muss ja alles optimal wachsen 🙂

    Gottseidank haben meine Tomaten am Balkon nach langem Stillstand nun auch ordentlich “angeschoben” und ich kann in Salzburg die ersten Fruchtansätze und viele Blüten bei den Cocktailtomaten vermelden. Auch die Stürme in den letzten Wochen haben gottseidank keinen großen Schaden angerichtet. :mrgreen:

  6. Norbert
    19. Juni 2009 23:33
    6

    Also mich haben die Mücken grad aus dem (überdachten) Tomatenbeet verjagt. Vielleicht haben wir ja hier oben (Niederrhein) besonders zähe Gelsen.

    Ein Arbeitskollege hatte das selbe Problem mit einer teuren Anzuchtserde – fast alles kaputt! Ein paar konnten noch geköpft als Stecklinge gerettet werden.

  7. Margit
    25. Juli 2013 19:29
    7

    Mein Mann geizt die Pflanzen nicht sondern bricht alle grossen Blätter ab die er Wassertriebe nennt ist das richtig ????

Einen Kommentar schreiben