home

Gewächshaus-Heizung – die Zweite…

Gewächshaus-Heizung Nr. 2 (Bildquelle: Henry)Anfang Dezember habe ich mir für mein kleines Glashaus eine Paraffin-Heizung angeschafft, damit die zu überwinternden Pflanzen nicht erfrieren. Jetzt hab ich “das Ding” mal rund vier Wochen getestet und ich muss sagen: Niemals wieder!

Aber nach dem kältesten Dezember seit 1969 in unseren Breitengraden musste auch für die nächsten Monate etwas “Warmes für’s Glashaus” her. Gesagt, gekauft…

Doch zunächst zur Erstanschaffung, der “Paraffin-Wärme-Lampe“: Lebt man in Breitengraden, in denen es hie und da ein paar wenige kalte/eisige Nächte gibt, ist diese Lampe ganz OK. Jedoch nicht, wenn:

  • es wochenlang unter null Grad Celsius hat
  • man jede Woche das Gartencenter aufsuchen will, um literweise Paraffin heimzuschleppen
  • man keinen Goldesel zu Hause im Stall hat
  • man das Glashaus extrem verrußen und verstinken will.

Fazit: Für Oberösterreich absolut nicht geeignet. Eine Füllung reicht für ca. 3 Tage, d.h. man braucht pro Woche mindestens zwei 4-Liter-Kanister Paraffin (Stückpreis 12,90 Euro). Der relativ niedrige Anschaffungspreis von 36,90 Euro sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Folgekosten bei einem kalten Winter extrem hoch sein können. Außerdem ist die ständige Nachfüllerei und die Ungewissheit, ob die Lampe vielleicht gerade in der kältesten Nacht des Jahres ihren Geist aufgibt, weil zufällig das Paraffin zu Ende ist, nicht gerade vertrauenserweckend.

Also musste eine Alternative her. Und jetzt – im Nachhinein gesehen – hätte ich mir diese Alternative schon im Herbst zulegen sollen. Aber das Leben ist ein einziger Lernprozess, was wiedermal eindrucksvoll bestätigt wurde. 😉 Es handelt sich dabei um eine 4-Kanal-Umluftheizung, die durch einen Thermostat gesteuert wird. Das heißt, fällt die Temperatur im Gewächshaus unter eine bestimmte Temperatur (die man selbst von +35 Grad bis -40 Grad Celsius einstellen kann), dann fängt das Gerät zu heizen an.

Aber von Anfang an: Bestellt habe ich das Gerät bei eBay. Die Kosten: 128 Euro + Versand. Ist nahezu schon jener Betrag, den ich für die Paraffin-Heizung ausgegeben hatte. Die Montage war innerhalb von 15 Minuten erledigt, woran auch eine wirklich sehr gute Beschreibung des Geräts und des Aufbaus “Schuld” war. Kabel dran, “kritische” Temperatur eingestellt und fertig. Der Thermostat sprang sofort bei der gewünschten Marke an und heizte das Glashaus auf. Sobald die gewünschte Soll-Temperatur erreicht ist, schaltet die Heizung auf Umluft um und verteilt die warme Luft so weiterhin gleichmäßig – bis die Temperatur wieder unterschritten wird.

Also, nach zwei Tagen Test: Bin vollauf zufrieden, den Pflanzen im Glashaus scheint es auch zu gefallen. Und auch die 0,96 kWh Stromverbrauch pro Tag liegen durchaus im Rahmen des Verträglichen.



Ähnliche Artikel:

5 Antworten auf “Gewächshaus-Heizung – die Zweite…”

  1. Kathrin
    10. Januar 2011 21:09
    1

    Danke für den ausführlichen Bericht! Ich wollte mir ja heuer auch schon so eine Heizung kaufen, aber wenn sie für Linz nix taugt, taugt sie wahrscheinlich auch für Graz nichts, selbst wenn die Temperaturen etwas milder sind.

    lg kathrin

  2. Peter
    12. Januar 2011 07:42
    2

    Hallp
    ich wollte mir auch schon eine Heizung anschaffen. Mich haben aber die hohen Energiekosten immer abgeschreckt. Die 0,96 KW reichen nie um bei Minusgraden ein Gewächshaus 24 Stunden zu heizen.
    Ein einfacher Heizlüfter braucht schon 2 KW pro Stunde.
    Das einzig bezahlbare ist eigentlich nur eine Gasheizung. Strom ist zum heizen viel zu teuer.

    Grüße
    Peter

  3. Dechant
    1. Februar 2011 12:32
    3

    Hallo Henry,

    eine strombetriebene Heizquelle war bei mit auch schon im Betrieb. Da ich damals einen Zwischenzähler vor dem Gerät betrieben hatte kann ich nur sagen: Bei den Heutigen Energiepreisen viel zu teuer um eine komplette Überwinterung zu finanzieren. Bie une kann man seine Kübelpflanzen in einer Gärnterei überwintern lassen was viel -viel billiger ist als dieses im GH selbst zu bewerkstelligen. Für den Übergang im Frühjahr ist diese Heizquell gerade noch finanzierbar,,,,

    Gruß Hans-Jo

  4. Daniel R.
    18. Juli 2016 19:59
    4

    Hallo Leute,

    ich muss euch zustimmen das eine elektrische Heizung um einiges teurer ist als eine Gasheizung. Allerdings sind auch die Gasheizungen nicht grad viel günstiger, denn auch die Preise für Gas sind in die Höhe geschossen.
    Egal welchen Typ Heizung ihr nutzt, die richtige Isolierung spart bares Geld. Isoliert das Gewächshaus richtig gut, ohne Kältebrücken und Ihr spart jede Menge Energie. Anleitungen wie man ein Gewächshaus richtig isoliert und welche Materialien man am besten dafür verwendet findet ihr via Google.

    Gruß
    Euer Daniel

  5. Henry
    31. März 2018 23:28
    5

    @Peter: Die Heizung läuft auch nicht 24 Stunden durch 😉 Sie schaltet sich alle 4 Stunden mal für 20 Minuten ein, dann ist wieder Ruhe und das GH für die nächsten Stunden aufgeheizt. Also 24 Stunden-“Befeuerung” wäre mir auch zu teuer, aber alle 4 Stunden mal… OK

Einen Kommentar schreiben