home

Bih Jolokia – Ein scharfes Ding von Stefan

Australische Wegschnecken (Bildquelle: Henry)Der Jungpflanzenmarkt von “Arche Noah” im Botanischen Garten in Linz hat mir heute – außer einem großen Einkauf – auch noch den schärfsten Chili der Welt gebracht: den “Bih Jolokia”. Den bekam ich von Stefan geschenkt (Merci noch mal!).

Dieser Chili hat mehr als eine Million Scoville-Einheiten!

Ich bin ja schon gespannt, ob man dieses Ding – das auch als “Giftchili, “Geisterchili” oder “König der Chilis” bekannt ist –  überhaupt noch essen kann. Nachdem mir die Habaneros mit Schärfegrad 10 auch schon zu scharf sind, habe ich da so meine Zweifel. Aber trotzdem ist es spannend, den schärfsten Chili der Welt im Glashaus stehen zu haben. 🙂

Einen sehr guten Artikel zu dieser Chilisorte gibt es übrigens bei Pepperworld

(Visited 16 times, 16 visits today)

9 Antworten auf “Bih Jolokia – Ein scharfes Ding von Stefan”

  1. Stefan
    18. April 2009 14:54
    1

    Gern geschehen. 😀
    Gleich nach dem Heimkommen ein Blogeintrag. Und ich dachte, du wolltest den Rasen mähen. 😉
    Habe ich vergessen zu erwähnen: Die Pflanze war bis gestern ausschließlich unter Kunstlicht. Ev. langsam an die Sonne gewöhnen.

  2. Brian Boskoop
    18. April 2009 21:46
    2

    Hehe, viel Spaß damit! Habe auch 6 Exemplare dieser Sorte auf der Terasse stehen.

    😈

  3. Henry
    18. April 2009 22:26
    3

    @Stefan: Tja, Rasenmähen musste verschoben werden. Musste noch “einige” Pflänzchen eingraben. Werde die Jolokia jetzt mal ganz langsam ans Tageslicht gewöhnen… – Danke für den Hinweis!

    @Brian: Haste die schon mal angebaut und Erfahrung damit? Zwecks Schärfegrad?

  4. Brian Boskoop
    19. April 2009 12:15
    4

    @Henry: Nein, überhaupt keine Ahnung, wie scharf die in unseren Breiten wird, das ist heuer mein erstes Jahr mit dieser Sorte. Aber unabhängig davon: Ein Vorteil dieser Schärfe ist, dass man unglaublich wenig braucht, um Speisen zu schärfen, was wiederum bedeutet, dass die Speise deswegen keinen typischen Chiligeschmack annimmt, aber trotzdem scharf ist.

  5. Georg
    19. April 2009 13:22
    5

    wir hatten spass damit, hat ein mitbewohner angebaut und bei ner party durfte dann jeder n stück kosten,
    teilweise endeten die leute über der abwasch hängend mit geifer aus dem mund rinnend und schmerzverzerrter miene.

    wirklich sehenswert, awa wollte ja keiner glauben dass das die “schärfste schoto wo gibt” ist 😉

    .. wer nicht hören will ….. muss bhut jolokia essen ! *g

  6. Henry
    19. April 2009 23:42
    6

    @Brian: Ich glaube ja auch nicht, dass sie in unseren Breitengraden so scharf wie in Assam wird – aber ich lasse mich gern überraschen… 🙂

    @Georg: Na, das kann ja lustig werden 🙂

  7. Jörg
    20. April 2009 07:49
    7

    Da bin ich ja mal gespannt auf den Bericht nach der ersten Verköstigung 🙂 Da solltest Du einen Deiner Kübel vorher unten schließen und mit Milch auffüllen!

  8. Der Doc
    11. Februar 2010 09:23
    8

    JOLOKIA ist der HIT !!! – bestens geeignet um Pulver daraus zu machen ! – macht alles hot und tasty – ALLES wird bei mir wird mit Jolokia oder Fatalii – Pulver gewürzt – gut für Körper und Geist… die frische Frucht ist auch gut aber nur für Lebensmüde…

  9. Der Doc
    11. Februar 2010 09:30
    9

    …aja hab vergessen zu den Fatalii und Jolokia – Seeds : Hab die Pflanzen schon im Herbet 08 (Saatgut von Moepeppers) angesetzt …nur so werden sie schon im ersten Sommer groß und reichtragend ohne ein Glashaus zu brauchen. Ich überwintere sie jetzt erfolgreich zum ersten Mal unter wenig Licht und bei 12 Grad …kein Laubwurf ! nur von den Blüten muss man sie hin und wieder befreien – ich denke die benötigen zuviel Energie im Winter.

Einen Kommentar schreiben