home

Boykott der “Mafia-Tomate” Pachino gefordert

Was es nicht alles gibt: In Italien hat der TV-Moderator Alessandro di Pietro in einer Sendung des staatlichen Senders RAI behauptet, dass die Produktion der Pachino-Tomaten in den Händen der Mafia läge – und sie deshalb boykottiert werden sollten.

Dabei geht es um den Vertrieb der Pachino-Tomate.

Durch eben diese Kontrolle des Vertriebs in Italien würde der Preis um ein Vielfaches in die Höhe getrieben. Den ganzen Artikel gibt es HIER zu lesen.

Tja, diese Tomate fehlt mir noch (oder doch lieber nicht?) in meiner Sammlung. 😉

(Visited 40 times, 40 visits today)

4 Antworten auf “Boykott der “Mafia-Tomate” Pachino gefordert”

  1. Brigitte
    9. Februar 2011 08:40
    1

    Ein sehr interessanter Artikel! Nun ist es ja so, dass ich glaube, die Umstände in Italien und ganz besonders auf Sizilien beurteilen zu können. Nach über 40 Jahren Kenntnis der Gegebenheiten.

    Da ist sicher Wahrheit enthalten! Auf jeden Fall. Man glaubt gar nicht, worin “sie” überall zugange sind. Treffen werden diese Aussagen jedoch vor allem die Kleinen, die dort wirklich mühselig am Arbeiten sind. Und versuchen sich über Wasser zu halten. Ich glaube nicht, dass man es sich hierzulande vorstellen kann, wie die Strukturen dort sind. Aber – ganz soweit weg von solchen Einflüssen sind wir ja nun auch nicht. Bei uns heißt das halt anders.

    Danke dir für diesen interessanten Beitrag!

    LG, Brigitte

  2. Franz Münnich Angerstr. 15 89160 Dornstadt
    15. Februar 2011 20:44
    2

    Grüß Dich Henry
    Tomatenjahr 21010 war sehr bescheiden bei mir.
    Frage zum Dünger für Tomaten und Paprika nimmst Du angesetzte Brennesseljauche oder noch andere Dünger?
    Konnte keine Samen der gelben Johannisbeere auftreiben,wäre Dir sehr dankbar wenn Du mir
    aus deinem Fundus Samen schicken kannst.Freue mich auch über Tomatensamen jeglicher A 😀 rt.
    mfg. Franz

  3. Henry
    15. Februar 2011 22:55
    3

    Hallo Franz,
    Zwecks Düngung: Ich verwende meistens nur Brennnessel- oder Schachtelhalmjauche. Reicht eigentlich völlig aus – zumindest, was meine Erfahrung zeigt. Ich lasse mich aber immer gern eines Besseren belehren. 😉

    Gelbe Johannisbeere müsste ich (sofern mich mein Gedächtnis nicht überlistet) noch etwas übrig haben. Wenn ja, kriegste ein paar Körnchen.

    Beste Grüße
    Henry

  4. Kai - Sollstedt Thüringen
    16. Februar 2011 13:11
    4

    Hallo Henry und co. ,

    ich kann mich über die letzte Tomatensaison nicht beklagen, es waren so einige Kilos drann.

    Aus den ausgegeizten Trieben und weggeschnittenen
    Pflanzenteilen kann mann prima Tomatenpowerdünger
    gewinnen. :mrgreen: Die Tomaten können die Wirkstoffe ja gleich wieder aufnehmen :mrgreen:

    Einfach mit einem scharfen Messer alles klein
    schneiden und dann mit Wasser in einem Eimer
    oder Kübel ansetzen.
    Anschließend ab und zu umrühren und am besten abdecken 😯 es riecht etwas.

    Schachtelhalm schneide ich auch klein und überbrühe das Ganze mit kochendem Wasser (eine Art Tee) und den Sud kann mann dann prima mit dem
    Rest mischen und etwas verdünnt zum Gießwasser geben. ➡

    Einfach mal ausprobieren und leckere Tomaten.. 😛

Einen Kommentar schreiben



  • Meine Fotos:

  • Literatur: