home

Die ersten Blüten im Tomatenjahr 2009

Gelbe Johannisbeer im April 2009 (Bildquelle: Henry)Tomatenliebhaber sind ja meist – meiner eigenen Erfahrung nach – sehr genügsame Menschen. Sie erfreuen sich über jedes sprießende Pflänzchen und genießen das Wachstum jedes Pflänzchens. Zumindest mir geht es so. 😉

Deshalb hat es mich auch gefreut, die ersten Blüten an der “Gelbe Johannisbeer” zu entdecken. Die ersten im Tomatenjahr 2009.

Die Pflanze habe ich mir am 18. April bei Jungpflanzenmarkt der “Arche Noah” besorgt. Nachdem ich sie letztes Jahr schon angebaut hatte und begeistert war, stand sie als “Fixstarter” in diesem Jahr natürlich fest. Außerdem hatten Freunde und Bekannte immer nur von dieser “Ribisel-Tomate” geschwärmt.

Zur “Gelben Johannisbeer” selbst: Die Früchte sind klein, rund und wiegen zirka zehn Gramm. Habe schon Rispen geerntet, an denen mehr als 20 Früchtchen hangen. Die Pflanze hat einen sehr buschigen Wuchs und wurde im vergangenen Jahr rund 1,20 Meter hoch. Ich habe sie zwar etwas an Stäben geleitet, sie könnte jedoch auch liegend auf Stroh kultiviert werden. Und noch ein Tipp: Nicht ausgeizen!

(Visited 20 times, 20 visits today)

9 Antworten auf “Die ersten Blüten im Tomatenjahr 2009”

  1. Nicole
    24. April 2009 11:23
    1

    Hallo Henry,

    oh die sehen aber klasse aus deine 1. Tomatenblüten (ich bin ganz neidisch) 😆
    1,20 m Höhe ist auch nicht schlecht für den Balkon, mal überlegen, ob ich die 2010 mal ausprobiere!

    Liebe Grüße, Nicole

  2. Laura
    24. April 2009 12:14
    2

    Hallo Henry,

    ich versuche mich dieses Jahr das erste mal an der roten und der gelben Johannisbeertomate. Ist es richtig, daß diese Sorten Wildtomaten sind und diese sich stark mit anderen Tomaten verkreuzen? Muß ich meine anderen Tomaten schützen, wenn ich mir wieder neue Samen gewinnen möchte?

    Vielleicht hast Du ja einen Tip für mich?

    Schon mal vielen Dank

    Grüße aus dem Westerwald, Laura

  3. Henry
    24. April 2009 13:55
    3

    Hallo Laura,
    Ja, die Johannisbeertomate ist eine Wildtomate. Das mit dem verstärkten Verkreuzen konnte ich bei dieser Sorte aber noch nicht feststellen. Hatte vorletztes Jahr Samen entnommen und letztes Jahr angebaut – absolut kein Problem. Sie sahen genauso aus, wie im Vorjahr. Auch andere Sorten, die in der Nähe standen, “bekamen nichts ab”.
    Also, ich würde mir da keine Sorgen machen. Ich glaube auch nicht, dass Du Deine anderen Pflänzchen extra schützen musst. So “aggressiv” ist die gelbe Johannisbeer wirklich nicht! 🙂

    Beste Grüße von Linz in den Westerwald
    Henry

  4. Jörg
    24. April 2009 16:51
    4

    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH 😛
    Die rote Johannesbeere habe ich dieses Jahr, aber in Sachen Blüten ist noch ein wenig hin.
    Bärengrüße aus dem Süden

  5. Stefan
    24. April 2009 21:09
    5

    Sie ist auch extrem robust. Stand bei mir in einer 3l-Ampel, zur Hälfte unter dem Dach, andere Hälfte ungeschützt und hatte keine Probleme mit Braunfäule. Das ist das tolle an Wiltomaten. Nebenbei schmecken sie natürlich fantastisch. 😎

  6. Laura
    25. April 2009 08:59
    6

    Hallo Henry,

    danke für die Antwort. Ich hatte mir wirklich schon den Kopf zerbrochen, wo ich die hinstellen soll.

    Vielen Dank und Gruß, Laura

  7. daniel
    26. April 2009 09:55
    7

    nicht schlecht! und du hast recht: ich freu mich auch schon riesig darüber, dass an zwei meiner pflanzen, blütenzweige zu erkennen sind. noch grün, selbstverständlich 🙂
    grüße aus dem norden

  8. Georg
    4. Mai 2009 07:59
    8

    sagmal entfernst du nirgends die ersten blüten damit sie noch ordentlich höher werden bevor sie das erste mal tragen ?

  9. Henry
    5. Mai 2009 19:00
    9

    Nee, ich habe noch nie die ersten Blüten entfernt. Da gibt es unter Experten – besonders in der Chili-Zucht – die verschiedensten Theorien. Königsblüte, ja weg, nein auf keinen Fall weg…

    Ich lasse sie wachsen und blühen, wie es die Natur vorsieht… 🙂

Einen Kommentar schreiben