home

Tomaten ins Freilandbeet umgesiedelt

Tomatenbeet 2008(Bildquelle: Henry)Am Pfingstwochenende war es endlich soweit. Die Tomatenpflänzchen wurden vom Glashaus ins Freiland übersiedelt und eingegraben. Tja, letztendlich wurde es doch keine Bambuskonstruktion zur Befestigung, wie ursprünglich geplant.

Einzelne grüne Stäbe als Halterung für jede Pflanze müssen es auch tun.

Die ursprünglich geplante Konstruktion mit den Bambusstäben wäre dann doch etwas zu wuchtig geworden, neben den zarten Rosen meiner Liebsten. So wurden die grünen Stäbe ausgepackt. Gefällt mir irgendwie auch besser, muss ich eingestehen.

Drei Reihen mit je fünf Pflanzen wurden angelegt, und zwar folgende Sorten:

1. Reihe:

  • Reisetomate
  • Purple Calabash
  • Santa Cruz
  • Wiener große Stummerer
  • Evergreen

2. Reihe:

  • Weißbehaarte
  • Quedlingburger frühe Liebe
  • Gelbe Johannisbeere
  • Santa Cruz
  • Veni Vidi Vici

3. Reihe:

  • Mühls Mini
  • Justens Gelbe
  • Amish Paste
  • Domaca Pfarrgarten
  • Tondo e liscio

Nun bin ich mal gespannt, wie sich die Pflänzchen entwickeln. Jetzt wird erstmal fleißig gegossen und demnächst gedüngt, vermutlich mit Brennnesseljauche. Jetzt bleibt nur ein Problem übrig: Wo sollen noch all die anderen Tomaten hin, die jetzt noch im Glashaus stehen??? Naja, “same problem as every year”. 😉

(Visited 38 times, 38 visits today)

7 Antworten auf “Tomaten ins Freilandbeet umgesiedelt”

  1. Melanie
    13. Mai 2008 21:54
    1

    Hallo Henry,
    sag mal, ist das ein Bewässerungsschlauch da zwischen den Tomaten? Ich hab dieses Jahr einen Perlschlauch zwischen den Pflänzchen liegen und hab keine Ahnung ob das gut ist oder nicht… Grüßle, Melanie
    PS. wie wärs mit Kübeln für deine restlichen Tomaten? Ich hab mir ein paar “Eimer” zugelegt und da sollen auch noch Tomaten rein…

  2. Henry
    13. Mai 2008 22:08
    2

    Hi Melanie,
    Yep, das ist ein Perlschlauch. Wurde zwar ursprünglich für die Rosen angeschafft, die mal dort standen, ist aber für die Tomatenpflänzchen auch ganz gut geeignet. Ich bin ziemlich zufrieden damit!

    Kübel für die restlichen Tomaten? Ähem, da stehen schon eine Menge auf der Terrasse. Aufgrund vieler Pflanzarbeit habe ich aber noch keine Zeit gehabt, einen kleinen Beitrag zu schreiben… folgt aber demnächst!
    Beste Grüße – Henry

  3. Elisabeth
    15. Mai 2008 21:51
    3

    Hallo Henry,
    hast du es schon einmal mit Maurertrögen entlang der Hausmauer versucht? Es haben darin 2-3 Pflanzen Platz. Leider geht es mir jedes Jahr ähnlich und so werden die nicht so schönen Pflänzchen an Freunde verschenkt, die sich über Tomatenraritäten freuen.
    Grüße – Elisabeth

  4. Henry
    15. Mai 2008 22:00
    4

    Hi Elisabeth,
    Nööö, habe ich noch nicht ausprobiert, aus einem ganz einfachen Grund: Die hätten keinen Platz mehr dort, weil entlang der Hausmauer(n) schon alles mit großen Blumentöpfen mit Tomaten bestückt ist. 😉
    Grüße – Henry

  5. Gabriele Tichawa
    20. Mai 2008 06:02
    5

    Hallo!
    Kann mir bitte jemand helfen?
    Ich weiß nur von meiner Mutter, dass ich irgendwelche Äste von den Tomatenpflanzen abzwicken muss, weil sonst kein richtig dicker Stamm wird. Ich veruche es immer wieder und krieg das einfach nicht hin… die haben jedes Jahr viele Äste und Verzweigungen… wie krieg ich bitte einen dicken Stamm…. wo muss ich die Ästchen entfernen??
    danke lg gabi

  6. Henry
    20. Mai 2008 08:19
    6

    Hallo Gabi,
    Abgezwickt oder besser gesagt ausgegeizt werden die Zwischentriebe in den Achseln. Eine Anleitung mit Fotos findet Du hier: https://www.tomatl.net/2007/05/07/tomaten-ausgeizen-anleitung-mit-fotos/
    Beste Grüße – Henry

  7. gabriele
    20. Mai 2008 14:38
    7

    danke!
    ich versuchs wieder….

Einen Kommentar schreiben