home

Tomatenbinder – einfach – von Sporen reinigen

Tomatenbinder (Bildquelle: Henry)Derzeit gibt es leider nicht viel mit Tomaten zu tun, fast krampfhaft bin ich dauernd auf der Suche nach einer “Tomaten-Arbeit”.

Aber heute fielen mir die vielen Tomaten-Binder, mit denen ich die Pflanzen befestige, in die Hände. Und nachdem diese gereinigt werden müssen, habe ich mal die Reinigungsmethode für Faule ausprobiert (selbst entwickelt). 😉

Nachdem ich diese biegsamen Plastikteilchen wegen ihrer Zahnung nicht alle einzeln reinigen wollte, kamen sie einfach in einen Wäschesack aus Nylon und schwups bei 90 Grad in die Waschmaschine. Kurz und schmerzlos, und man hat perfekt gereinigte, fast desinfizierte Anbinder für das nächste Jahr.

Für männliche Tomatenzüchter: Statt eines Wäschesacks kann man natürlich auch einen Strumpf der Liebsten verwenden. Aber bitte vorher fragen. 😉

Sinn und Zweck der Sache:
Was ich so in den letzten Jahren erfahren habe, binden viele Tomatenliebhaber ihre Pflanzen mit Bast an. Das war mir aber immer zu sehr Fummelei. Deshalb habe ich mich für diese verstellbaren Plastikdinger entschieden und es bis heute nicht bereut. ABER: Natürlich können sich auf diesen Befestigungen auch Sporen (z.B. Braun- und Krautfäule) während eines Tomatenjahres ablegen und anhaften. Deshalb ist eine Reinigung unbedingt notwendig!!!

Ich will ja nicht auf meine Tomaten im nächsten Jahr – auf die ich schon gar nicht mehr warten kann – sofort eine Krankheit übertragen… 

(Visited 39 times, 39 visits today)

3 Antworten auf “Tomatenbinder – einfach – von Sporen reinigen”

  1. Hausgarten.net
    28. November 2007 10:01
    1

    Wir binden auch viel mit Bast an. Den kann man, wenn man Zeit und Geduld hat, am Jahresende zusammensammeln und im kommenden Jahr wiederverwenden. Reinigen wird dabei jedoch schwer. Bisher wurden durch den Bast aber keine Krankheiten (von denen ich weiß) übertragen, da man ja allesmögliche damit anbindet und nicht nur Tomaten. Grüße, Marcel

  2. Henry
    1. Dezember 2007 19:45
    2

    Hallo Marcel,

    Hmmm, Du scheinst ein Unikum zu sein. Ich persönlich kenne nämlich keinen einzigen Hobby- oder Profigärtner, der Bast im nächsten Jahr wiederverwendet. Tja, ich hätte auch gern so viel Zeit und Geduld wie Du. 😉

    Beste Grüße
    Henry

  3. heidy
    17. Juli 2015 14:08
    3

    ich stecke diese Dinger einfach in den Besteckkorb der Geschirrwaschmaschine. Die Temperatur ist dann zwar nur 65 C aber ich denke, das stark alkalische Milieu im Geschirrspüler tötet sicher alles ab.

Einen Kommentar schreiben