home

Zu viele nicht bestäubte Tomatenblüten

Nicht bestäubte Blüte (Bildquelle: Henry)Seit ein paar Wochen beobachte ich die Tomatenpflanzen auf der Terrasse mit Argusaugen und muss leider feststellen, dass (obwohl schon der 2. Juli ist) immer noch sehr viele Blüten anscheinend nicht bestäubt wurden.

Einziger “Trost”: Auch einigen Freunden, die Tomaten anbauen, geht es heuer anscheinend nicht anders.

Zunächst dachte ich, dass heuer zu wenige Hummeln und Bienen umherschwirren, die ja normalerweise die Bestäubung übernehmen. Doch das kann es irgendwie auch nicht sein, nachdem ich einige Erfahrungsberichte von Freunden und Bekannten, die auch mit meinen Pflänzchen versorgt wurden, gehört habe: Teilweise bildeten sich (bis jetzt) nur sehr wenige Tomaten, und teilweise fielen die Blüten sogar ab.

Langsam keimt der Verdacht auf, dass es an der Erde liege könnte, in welche die 24-Terrassen-Tomaten gepflanzt wurden. An der Düngung kann es nicht liegen, versorgt wurden die Pflänzchen mit Brennnesseljauche, Schachtelhalmextrakt, regelmäßiger Wässerung und viel “Ansprache”. Die Pflanzen im Freilandbeet sehen übrigens nicht so stark aus, dennoch haben sie ebenso zahlreiche unbestäubte Blüten.

Also, derzeit stehe ich vor einem Rätsel…

(Visited 589 times, 589 visits today)

15 Antworten auf “Zu viele nicht bestäubte Tomatenblüten”

  1. Michi
    2. Juli 2009 10:06
    1

    Hallo wiedermal!

    Kann dir nur sagen, dass es bei mir heuer auch nicht anders aussieht. Zwar habe ich extrem viele Blüten auf meinen Tomatenpflanzen, aber wie du schon schreibst, sind viele nicht bestäubt, und fallen teilweise ab.
    Ich habe heuer angebaut: Marianna’s peace, Brandywine Black, Kellogs Breakfast, Jubilee Golden, Golden Nugget, Aunt Ruby’s German Gold, Fuzzy Wuzzy, White Queen und einige Chilis und Süßpaprika.
    Alle Pflanzen sehen Gesund aus, gedeihen prächtig und haben auch teilweise schon schöne Tomaten drauf, aber es sind doch einige Blüten die schon abgefallen sind.
    Ich persönlich glaube ja nicht, dass die Blüten aufgrund von Düngung/Erde abfallen. Ich denke mir eher das Ganze hat was mit dem schlechten Wetter zu tun, oder aber auch an fehlenden Bestäubern.

    Naja, ich hoffe halt trotzdem auf eine gute Ernte!

    LG aus Mattsee

  2. Nomi
    2. Juli 2009 10:33
    2

    Hallo auch mal wieder aus Deutschland

    hier sieht es bei den Tomaten Matina, Big Rainbow und einer unbekannten gelben Cocktailtomatensorte bestens aus, allerdings werfen die Paprika mit unbefruchteten Blüten wild um sich. Habe sie nun auch vor Regen in Schutz gnommen, könnte an der hohen Luftfeuchtigkeit liegen.

    Euch weiterhin alles Gute, drücke die Daumen, dass es bei euch auch noch wird

    LG Ulrike

  3. Stefan
    2. Juli 2009 23:05
    3

    Deine Beobachtungen kann ich nur bestätigen. Reichlich Blüten, wenige Früchte. Wahrscheinlich spielen hier mehrere Faktoren mit. Zuerst die (Schafs-)Kälte Ende Mai/Anfang Juni. Vielleicht war die Bestäubung durch die niedrigen Temperaturen nur erschwert möglich. Dann 2 Wochen Dauerregen. Für die Bestäubung sicherlich nicht günstig. Ist aber alles nur Theorie. 😎

  4. Henry
    2. Juli 2009 23:38
    4

    @Michi: Wie gesagt, ich rätsle auch immer noch über den genauen Grund. Die Hummeln sind in den letzten Tagen vermehrt aufgetaucht und umhergeschwirrt, aber trotzdem…
    Beste Grüße nach Mattsee – Henry

    @Ulrike: Na, zumindest sieht es in Deutschland besser aus! Wünsche Dir eine tolle Ernte!

    @Stefan: Tja, so wenige Früchte hatte ich noch nie. Während der Schafskälte (Ende Mai/Anfang Juni) war ich ja für zehn Tage in England und habe sie nicht miterlebt – und meine Pflanzen in Sicherheit gebracht. Mal sehen, wie sich das Tomatenjahr noch macht… (um Deine “Gelbe Johannisbeere” beneide ich Dich aber! – So viele Blüten hatte ich noch nie.)

  5. rrhase
    3. Juli 2009 13:08
    5

    Und wir dachten schon, es waere wieder nur bei uns so. So viele Tomatenpflanzen und nur so wenige Tomaten. Alle anderen Blueten haengen und haengen an den Pflanzen ohne das sich etwas tut. Und das bei verschiedenen Sorten. Unerklaerlich.

    An ein Problem mit der Erde koennen wir nicht glauben. Wir haben verschiedene Blumenerden, Gartenerde und extra Tomatenerde versucht, bei allen das gleiche Bild.

    Hier zum Beispiel

    http://neulichimgarten.de/blog/gemueseanbau/42-days-tomato-setzt-keine-tomaten-an/

  6. Gerry
    3. Juli 2009 19:53
    6

    Obwohl auch in Salzburg das Wetter alles Andere als toll ist darf ich mich bei den Tomaten nicht beklagen. Wollten die Pflänzchen erst nicht so recht wachsen, hatten sie jetzt einen richtigen Wachstumsschub. Dort wo erst Blüten waren, sind nun auch die ersten Früchte dran. Ich sehe auch relativ viele Hummeln umherfliegen. Sobald der Regen weg ist, sind sie sehr emsig unterwegs.

    LG

    Gerry

  7. Pandea
    3. Juli 2009 23:17
    7

    Hallo!

    Bei mir ist dieses Bild glücklicherweise bisher nur an 2 Paradeisern zu sehen. Ich schreibe das mal dem unfreundlichen Regenwetter der letzten Wochen zu, denn wenn die Sonne scheint, summen bei mir sehr viele Hummeln herum. Ich wünsche dir, dass sich die Situation bessert.

    Liebe Grüße
    Gartengnom Pandea

  8. Susanne
    4. Juli 2009 08:06
    8

    Hallo Henry,
    ich bin auch eine Betroffenen – naja, eher meine Tomatenpflanzen 🙂
    Es sind aber im wesentlichen die früh ausgepflanzen Freiländer und die bereits im April rausgehängte Ampelpflanzen betroffen.
    Die Pflanzen, die ich länger in der Wohnung gehätschelt habe zeigen dieses Problem nicht. Da die Erde z.B. in den Ampeln die gleiche ist, wie in meinen Kübeln tendiere ich auch eher zu der Annahme, dass es mit dem unfreundlichen, kaltem und nassem Wetter zu tun hatte. Die betroffenen Pflanzen blühten auch reichlich, was auch gegen die Erde-Theorie spricht, aber dann muß halt ein Ereignis von außen eingetreten sein, was den Fruchtansatz verhindert hat.
    Was soll’s. GsD habe ich noch reichlich Pflanzen, von denen ich noch reichlich ernten kann.
    Wünsch’ Dir noch einen schönen Tomatensommer und trotzdem eine reichliche Ernte 😛

    Susanne

  9. Nicole
    4. Juli 2009 22:50
    9

    Hallo Henry,
    die Probleme, die Du hier beschreibst,kenne ich nicht. An meinen Tomatenpflanzen kommt, soweit ich es beurteilen kann, bis jetzt aus jeder Blüte eine kleine Tomate 😀 Vielleicht sind aber auch nur meine Tomatenpflanzen sehr dankbar, da ich sie als halbvertrocknete “Leichen” bei OBI gerettet habe 😉 :mrgreen: Oder es liegt in diesem Jahr am Dünger, den ich sonst viel sparsamer eingesetzt habe ?!

    Liebe Grüße
    Nicole

  10. sandra
    7. Juli 2009 01:16
    10

    Hallo,
    ich wollte wegen meinem Tomatenproblem Google fragen und bin schon wieder auf Deinem Blog gelandet ^^
    Mir geht es ähnlich, sehr viele Tomatenpflanzen und bislang keine einzige Tomate in Sicht, nur Blüten 😕
    Die Hoffnung will ich noch nicht aufgeben.

    grüße, sandra

  11. Jörg
    9. Juli 2009 13:16
    11

    Hallo Henry,

    hier in Berlin sieht es nicht anders aus, die Tomaten und Chilis schmeißen mit ihren Blüten nur so um sich. Hummeln sind dieses Jahr wirklich wenige unterwegs. Meine Nachbarn und ich sind der Meinung es liegt am Schmuddel wetter. Du warst ja in Berlin, hasst ja das Wetter live erlebt. Der Juni war zu kalt und regnerisch, der Juli fing gut an, aber jetzt geht es wieder so los wie im Juni. Die ersten sind zwar reif schmecken aber leider so übel
    ( wässerig )wie die die man beim Discounter bekommt. Wir sind absolut von Deiner Webseite begeistert und beobachten Sie schon seit jahren. Wir haben unsere Tomaten und Chilis mitte Februar selbst gezogen, und düngen auch nur mit Brennesslsuppe.

    Liebe Grüße aus Berlin

    Jörg

  12. Jörg
    13. Juli 2009 15:21
    12

    Hallo Henry,
    ich habe gerade sehr erstaunt Deinen Eintrag gelesen. Am Sonntag habe ich nach einer Woche Abstinenz wieder meine Tomaten begutachtet und habe über die vielen abgefallenen Blüten gegrübelt, weil mir so etwas in den letzten Jahren nie vorgekommen ist. Also auch bei uns im Süden scheint dieses Phänomen zu existieren.
    Tomatige Grüße,
    Jörg

  13. Mazinga Z
    22. Juli 2009 12:08
    13

    Hallo Leute,

    bei mir in Bozen/Südtirol das gleiche…. viele Blüten, wenig Hummeln/Bienen, erst seit einer Woche die ersten roten Paradeiser (Tomaten)….
    …das Jahr 2009 hats echt in sich..

    Grüsse aus dem Süden

  14. Reniar
    28. Juli 2009 21:40
    14

    Hier ist es bei den Fleischtomaten, Ochsenherztomaten das gleiche, lediglich bei Cocktail und den Normalen kann ich das nicht beobachten. Da ist das Wetter schuld. Wenn die Pflanze meint, es könnte die Frucht nicht erfolgreich bis zu Ende bilden, wirft es die Blüten ab. Und das Wetter ist ja erst jetzt tomatenfreundlich geworden. Jetzt ist bei mir alles gelb vor Blüten. Jetzt hoffen wir mal, dass der August die Wende bringt.

  15. beginner
    12. August 2011 22:38
    15

    hallo,
    ich bin auf der suche nach meinem problem hier rein zufällig gelandet.

    ich habe dieses jahr zum zweiten mal tomatenpflanzen auf der terasse. diese habe ich mitte mai als stecklinge in einem bioladen gekauft. die sorten sind: black prince; prudens purple; aunt rubys german green.

    nun zu den bedingungen:
    alle drei pflanzen stehen jeweils in einem topf (ca 10l oder ein klein bisschen weniger); terasse hat von ca 12-14 uhr südsonne; ansonsten wärmestrahlung der ziegelmauer; pflanzen wurden regelmäßig ausgegeizt und heute auch ausgespitzt (hoffe ich habs nicht falsch gemacht);
    erde ist blumenerde;
    düngung: 2mal mit tomatendüngersticks (jeweils im abstand von einigen wochen); ansonsten ab und zu mal einen schluck verdünnten kaffee
    pflanzen werden auch täglich gegossen;
    wetter: seit anfang juni bis jetzt (mitte august)warm bis sehr warm also im schnitt 25 grad aber immer extrem schwül; wohne hier in montreal

    alle pflanzen sind mittlerweile größer als ich; die black prince muss fast 2 m hoch sein, die anderen so um die 1,70m; alle drei pflanzen entwickeln seit einigen wochen blütenstände; diese haben sich enorm viel zeit gelassen, blühen aber nun seit ca 3 wochen; an der prudens purple und der german green sind vor einer woche über nacht jeweils eine tomate erschienen, die auch seitdem zu wachsen scheinen.

    problem: ich habe das gefühl, dass was mit der befruchtung oder dem wachstum nicht stimmt. bevor die zwei früchte erschienen, war es bei den ersten blüten so, dass diese irgendwann vertrockneten und abfielen. übrig blieb eine minitomate, aber wirklich winzig, so groß wie eine halbe erbse ungefähr. dies war vor ca 2 wochen. seitdem sind diese nicht gewachsen, aber vertrocknen auch nicht o.ä.. ich dachte anfänglich dass sei halt mal anfängerpech, eine oder zwei solcher dinger kann ich verkraften, wenn es danach schöne früchte gibt. nachdem aber dann die zwei normalen früchte erschienen, scheint sich dieses problem nun fortzusetzen. wie es mit der black prince steht kann ich nicht sagen. ist zwar die größte, hat aber zuletzt angefangen zu blühen. das wird sich wohl in ein paar tagen zeigen.
    nun habe ich im internet forschungen angestellt und versucht, störfaktoren zu erkennen und auszuschließen:

    wetter: kann ja nicht sein oder? tomaten lieben doch wärme.
    licht: zwar ist die sonne nicht den ganzen tag da, aber dafür sehr intensiv wenn; sobald die sonne weg ist stehen die tomaten ja auch eher im halbschatten. ich finde auf keinen fall, dass es zu dunkel ist (wanders hinstellen kann ich sie leider nicht, habe nur den platz)
    platz: ist der topf zu klein? es gibt hier nachbarn in der umgebung die haben noch kleiner töpfe aber dafür viele tomaten an den pflanzen und nicht nur cherrytomaten;
    wetter: siehe nachbarn, die leben ja mit den gleichen bedingungen, also muss auch die hohe luftfeuchtigkeit auszuschließen sein;
    bestäubung: pflanzen stehen draußen, umgebung von kräutern und neben dem kompost, also insekten sind da; es kommt auch wind dran (manchmal ist es vielleicht ein bisschen zu zugig); und dadurch,dass ja mikrotomaten zu erkennen sind, denke ich mir, dass die befruchtung ja vonstatten ging
    dünger: ich hab echt keine ahnung davon; wie gesagt, ich dachte mir die tomatendüngersticks werden ihre sache schon machen; außerdem wollte ich das ganze auch nicht zur wissenschaft verkommen lassen;
    steril können die pflanzen auch nicht sein, sonst hätte ich ja nicht die zwei früchte.

    also ich kann mir nur denken, dass es mit der düngung zu tun hat, aber andernseits hatte ich letztes jahr auch ein paar pflanzen selbst gezofen mit tütensamen. ein paar stecklinge gab ich meiner schwester. die steckte die dann alle in einen 10 l topf und überließ sie mehr oder weniger ihrem schicksal auf ihrem nordbalkon. hat halt nur gegossen. nicht gedüngt, nicht ausgegeizt, am ende war es dann der reinste jungle. aber sie hatte doch eine kleine ernte vorzuweisen. und mein schwiegervater hat seine pflanzen im garten. hat morgensonne, geizt ab und an mal aus und kümmert sich sonst überhaupt nicht. das einzige was er tut ist ernten. und das schon seit wochen und in massen.

    ich mach mir echt sorgen, dass die blüten alle so kleine mikrofrüchte von sich geben.

    Wer kann mir helfen?

Einen Kommentar schreiben